Historie

In den“ Denkwürdigkeiten der Stadt Worbis „berichtet der Autor Johann Wolf von umfangreichen Handelstätigkeiten der Worbiser Leinen- und Raschhändler Philipp und Ignaz Rogge.
Im Jahre 1789 erbaute Philipp Rogge das baulich bis heute fast unveränderte Haus in der Lange Str 80.
Das Eichfeld war zu jener Zeit für seine in Handarbeit hergestellten Woll- und Leinenstoffe bekannt .
In späteren Zeiten kam durch den Einsatz des mechanischen Webstuhl dieses Handwerk zum Erliegen.Im Jahre 1833 verstarb Ignaz Rogge.
Das Erbe wurde auf seine zwei Töchter verteilt und kam später in den Besitz der Familie Holzapfel.
Dort betrieben diese lange Zeit das Barbier Handwerk. Im Nachlass des Hauses gefundene Fundstücke belegen dieses. In der sozialistischen Gesellschaft wechselten die Gewerbe vom Altstoffhandel und Fotogeschäft. Nach dem Tod der letzten Erbin Theresia Holzapfel und ihres Mannes
Michael Schwachtje kam es 1993 in den Besitz von Maria Köhler und Bernd Scheffzik, die es renovierten.